1

Bei einem neuen HPE ProLiant DL360 Gen10 waren die Lüfter im Leerlauf deutlich hörbar. Nach einigen Stunden wurden sie noch lauter, als würden sie auf maximaler Geschwindigkeit laufen. Der iLO zeigte die Geschwindigkeit aber lediglich mit 11-15% an. Das aktuelle Service Pack for Proliant (SPP) war installiert. Lösung vom Support: das Update HPE Gen10 Innovation Engine Firmware for HPE Gen10 Servers installieren. Und tatsächlich: nach einem Neustart sind die Lüfter kaum mehr hörbar.

Ist plötzlich kein Speicherplatz mehr frei auf Ihrem Synology NAS, ohne dass die sichtbaren Dateien den Platz belegen? Die Lösung ist meist einfach.
…weiterlesen Kein Speicherplatz mehr frei auf Synology NAS"

Vergleicht man den Preis für Server-SSD mit solchen für PC, fällt einem der massive Preisunterschied auf. SSD für Server kosten ein Mehrfaches des Preises "normaler" SSD.

Wo liegen die Gründe? Die meist längere Garantie, höhere Zuverlässigkeit und garantierte Kompatibilität von Server-SDD sind drei Faktoren für den höheren Preis, noch wichtiger ist aber die höhere Lebensdauer.

Speicherzellen in SSD halten nur eine begrenzte Anzahl Schreibzyklen aus. Es gibt zwei Angaben für die Lebensdauer: die Gesamtmenge geschriebener Daten und die "Drive Writes per Day" (DWPD), also wie häufig eine SSD im Rahmen der Garantiezeit täglich vollständig überschrieben werden kann.

Für das Modell "960 PRO" mit 2 TB Kapazität gibt Samsung eine maximale Schreibkapazität von 1.2 Petabyte innerhalb der fünfjährigen Garantiefrist an. Das sind umgerechnet 0.34 DWPD.

Vergleicht man dies mit den Angaben der Server-SSD von HP, fällt der Unterschied gleich auf. HP unterscheidet zwischen "Write Intensive", "Mixed Use" und "Read Intensive". "Write Intensive"-Modelle haben mindestens 10 DWPD, "Mixed Use" zwischen 1 und 10 und "Read Intensive" kommen auf 1. Umgerechnet kann man auf eine "Write Intensive"-SSD mit 2 TB innerhalb von fünf Jahren über 35 Petabyte schreiben.

Server-SSD wählt man also nicht nur nach Kapazität, sondern auch nach Einsatzzweck aus. HP gibt folgende Empfehlungen ab:

  • Write Intensive für Desktopvirtualisierung, OLTP und Big Data
  • Mixed Use für Datenbanken
  • Read Intensive für Datei- und Webserver, Domänencontroller etc.